Gedichte Buch
Einträge: 7    |    Aufrufe: 2468

« Homepage    |    Eintragen »



 
Michael 03.11.2008 - 11:32 Uhr

HomepageE-Mail

Hallo, auf meiner Reise durch die unendlichen Weiten des Internets habe ich jetzt zur Landung auf Deiner schönen Seite angesetzt. Respekt, hast Du toll gemacht. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit Deiner Seite und natürlich stets viele Besucher. Freue mich auf Deinen Gegenbesuch auf meinen Reiseseiten: Du kannst mich auf meinen Reisen ans andere Ende der Welt begleiten, wie ich 7 Jahre in England und Irland gearbeitet und welch widerliche Erfahrungen ich in Österreich gemacht habe.
Liebe Grüsse sendet Dir aus Graz, Michael
http://www.michaels-reisetagebuch.de/


Tanja 28.08.2008 - 22:18 Uhr

E-Mail

Der Herr segne dich!

Er erfülle deine Füße mit Tanz
und deine Arme mit Kraft.

Er erfülle dein Herz mit Zärtlichkeit
und deine Augen mit lachen.

Er erfülle deine Ohren mit Musik
und deine Nase mit Wohlgerüchen.

Er erfülle deinen Mund mit Jubel
und dein Herz mit Freude.

Er schenke dir immer neu
die Gnade der Wüste:
Stille, frisches Wasser
und neue Hoffnung.

Er gebe dir immer neu die Kraft,
der Hoffnung ein Gesicht zu geben.


Sarah H 28.08.2008 - 22:14 Uhr

E-Mail

Ein kleiner Schritt,
es ist kinderleicht
warum litt ich in Leichtigkeit
lieber tot geborgen als im Leben allein
kann denn Sehnsucht Sünde sein?
Nur ein Schritt geradeaus
ich breite meine Arme aus
Ein letzter Gruß, ein letzter Kuss
was für ein Sieg
Ich springe ab, es ist nichts dabei
gleich bin ich aus, gleich bin ich frei
Ich bin am Leben wie noch nie
in meiner Fantasie.

Aber was bringt mir das?
Ich werde vermisssen,
was      mir wichtig war.
Ich werde vermisst,
weil ich ihnen wichtig war.
doch das alles wird erst gezeigt
wennn es schon zu spät ist.


CF 28.08.2008 - 22:12 Uhr

HomepageE-Mail

Sie liegen nebeneinander im Dunkeln dicht an dicht, nur ein Spalt breit sind sie getrennt. Vorsichtig schiebt sie die Hand in seine Richtung. Er scheint zu schlafen, gar zu träumen. Ganz vorsichtig Millimeter für Millimeter, Herzschlag für Herzschlag, gleitet ihre Hand in seine Richtung. Sie spürt seine Wärme, spürt seine Nähe und schon im Gedanken an ihn, klopft ihr Herz schneller als sonst.

Wie hübsch sie nur ist, im fahlen Mondlicht, das durch das offene Fenster scheint. Es umspielt ihre Züge und lässt sie gleich denen eines Engels erscheinen. Ihre Haare umschmeicheln ihr Gesicht, lassen sie wie eine holde Jungfrau wirken. Es drängt ihn sie zu berühren, ihr durch das sanfte Haar zu streifen und den Duft einzuatmen, den frischen Geruch von Flieder, welcher ihn auf eine Blumenwiese entführt und träumen lässt.

Gleich setzt ihr Herz aus, so schnell rast es. Vorsichtig tastet sie mit dem kleinen Finger nach seiner Hand. Sie ist warm und weich, er zieht sie nicht weg. Langsam, ganz zaghaft schiebt sie ihre Hand über die Seine und in dem Moment weiß sie, dass er nicht schläft. Er erwidert ihre Geste ohne Wiederwillen.

Auch er beginnt sich zu nähern, dreht sich zu ihr um sie zu beäugen. Sie ist schlank und jung und gefällt ihm gut. Auch im Dunkeln sieht er ihr süßes Lächeln vor sich. Pochenden, klopfenden Herzens, nähert er sich. Seine Lippen sind nur Millimeter entfernt von ihren. Er spürt ihren warmen Atem, der sich um seine Mund formt. Es zieht ihn immer näher zu ihr, wie ein Bann, wie von unsichtbaren Händen wird er in seinem Tun geleitet.

Sanft und weich, legen sich seine Lippen um die ihren. Ganz leicht spürt sie ihn, doch ganz fest hämmert ihr Herz. Bis ihre Herzen im Gleichklang schlagen und ihre Küsse immer leidenschaftlicher werden. Sie liegt umschlossen von seinen Armen bei ihm und fühlt sich geborgen in der Sicherheit seines Daseins


unbekannt 28.08.2008 - 22:10 Uhr

E-Mail

weißt du wie es ist, wenn dein ganzer körper innerlich vergeht? wenn du hilfe ersuchst und dir keiner zuhört? wenn man dich als charakterstark bezeichnet, obwohl du kaum an der klinge vorbei kommst?
weißt du wie es ist nach dem schmerz nichts mehr zu spühren? immer weiter zu fallen und schon längst aufgegeben zu haben?
meine seele will nicht mehr aufhören zu bluten, mein herz will nicht mehr aufhören zu schmerzen. doch wie kann man in so jungen jahren schon erschöpft vom leben sein?
hin und wieder kommt der klägliche versuch nach dem leben zu greifen, doch ist der fall danach um so tiefer. ich will eine schützende hand, die nicht verlangt sondern hinnimmt. ich will lachen anstatt weinen, ich will lieben anstatt zerstören,
ich will eine heile seele.


tere 28.08.2008 - 22:10 Uhr

E-Mail

wenn das Telefon klingelt vibrieren Hormone
Osterlämmer verblühen unter dem kalten Mond
bunte Eier platzen wie Seifenblasen
Schocko Hasen leiden an ihren abgebissenen Nasen
schmatzen genüsslich braune Lippen
des kleinen Kannibalen
in solch einer Nacht
wenn die marinierte Lammkeule
in Sternensoße aus spanischem Knoblauch
nicht aufersteht
rufe ich an
ein gefügiger Finger wählt die Nummer
der entfesselten Fernmündigkeit
auf der funkelnden Leitung treibt die Zunge
den schlummernden Körper voran
in solch einer Nacht
wenn der erstickte Kalbsnierenbraten
nicht mit menschlicher Stimme klagt
spüre ich
eine süße körperlose Berührung
und ein Prickeln der erdachten Versuchung auf der Haut wenn das Telefon klingelt vibrieren Hormone
erwachen in alle Ewigkeit gezähmte Dämonen
ranken sich die fastenden Gedanken
auf dem Schokoladenboot entgleitet der lyrische Nonsens
in zungenfertige Weiten
in der kalten Frühlingsdämmerung
wenn das Zuckerlamm einsam fröstelt und erfriert
lege ich auf
Stille auf der Tastatur
eine trotzige Erinnerung der beabsichtigten Sünden
zur ewigen Versuchung führe mich
du Atem der im Telefon pulsiert

Hab ich bekommen von einem Verehrer aber ich tu sie lieber hier rein Smilie


Susa 15.08.2008 - 11:49 Uhr

E-Mail

hallo
ich wurde selbst schon missbraucht und finde deine seite toll.alles liebe von susa


 
Seiten:
- 1 -
Zurück  Weiter

Highspeed SSD Webspace bzw. Webhosting für Profis powered by Abonda.de
Hol Dir dein eigenes gratis Gästebuch!
 
Bitte aktiviere JavaScript!